Xinjiang Provinz

 Donnerstag 4. September 2014

Gestern also sind wir nach China eingereist. Der Grenzübertritt bei der Ausreise aus Kyrgistian war recht lustig, die Zöllner für jeden Spass zu haben. Jacek diente sogar als Taxi. Auf der Chinesischen Seite war dafür alles bestens vorbereitet. Auf dem 3700m hohen Turugart Pass steht der erste Zöllner mit einer Liste und kontrolliert nur ob auch alle Angemeldeten da sind und ob die Passfotos mit den Personen übereinstimmen. Dann sind wir drinnen und haben unser erstes Chinesisches Schild vor der Linse.

Den Rest des Tages und auch heute unterhalten wir uns zumeist in der Gruppe, wartend dass unser Guide mit den Uniformierten den Papierkram erledigt. Ergebnis, mit kleinem Trinkgeld sitzen wir im Hotel und geniessen ein kühles Bier. In der Hoffnung dass wir gegen Abend unsere Chinesischen Führerscheine und Zulassungen bekommen. Wir sind guter Hoffnung.

Die Fotoauswahl kann leider keinen Eindruck der landschaftlichen Schönheiten auf der Südseite des Turogard Passes geben. Nach der Grenze bis zum Migrations Office ist 100 km Sperrgebiet, kein Anhalten oder Fotografieren erlaubt. Danach Gewitter und Foto im Trockenen. Ab morgen gibt es wieder bessere Bilder.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Da sind sie nur die neuen Ausweise, Führerschein und Fahrzeugpapiere auf Chinesisch. Und zur absolut grössten Freude wir dürfen auch in China alleine fahren. Müssen aber abends immer im Hotel einchecken. OK, mit dem kann man leben. Dafür gibt es noch ein Paar Bilder vom Abendliche Spaziergang in Kashgar.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Freitag 5. September 2014

Wir müssen Strecke machen. Entlang der nördlichen Seidenstrassen geht es von Kashgar nach Aksu. Rechts von uns die hohen Berge an der Grenze zu Kyrgistan, links die Taklamakan Wüste, die zweitgrösste nach der Sahara. Die einzige Strasse ist eine Autobahn, kaum Baustellen aber einige Kamele und etwas Regen. Seit heute hat sich Sid aus Canada zu uns gesellt. Also nicht mehr Duo Infernale sonder Trio

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Etwas Spannend wird es am Abend. Nach dem Duschen gibt es um 19:30 Uhr das Briefing für den nächsten Tag und im Anschluss erfahren wir dass unser Hotel als nicht sicher eingestuft wird. Die Polizei fordert uns auf sofort das Hotel zu wechseln. Also packen, wieder in die Motorrad Klamotten und bereits mit zwei Feierabendbier nochmals durch den Stadtverkehr in ein anderes Hotel. Abendessen erst um 22:00, dafür echt chinesisch und gut.

Samstag 6. September 2014

Weiter nach Osten, von Aksu nach Korla. Fast 600 km Autobahn, unterbrochen von einem kleinen Abstecher in die Kleinstadt Kuqa, echt arabisch, und die drei Motorräder sind die Attraktion am Markt. Es ist kaum möglich zu zweit die Maschinen zu bewachen während der Dritte auf Fototour geht.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Sonntag 7. September 2014

Von Korla geht es weiter nach Osten, heute bis Turban. Nach einem Morgendlichen Regenschauer wird es zunehmend trockener und heisser. Die erste Etappe geht über fast 300km, endlich auch mal über kurvenreiche Strassen, mit tückisch verstecken Geschwindigkeitskontrollen. Mittags gibt’s Nudeln und dann besuchen wir den tiefsten Punkt Asiens. 158m unter dem Meeresspiegel, 38C heiss und Sandsturm. Wir erreichen diesen Spot vor der Gruppe und haben die Fotos für uns. 🙂

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Sonntag 8. September 2014

Der Tag beginnt mit High Lights, erst die Flammenberge gleich ausserhalb von Turban. Die Sandsteine sind in Flammenform ausgewaschen. Danach besuchen wir ein Tuyoq, ein ursprüngliches Dorf der Uiguren. Alles in alter Bauweise, Kamelmist usw., die Leute schlafen nachts auf der Strasse. Dann geht’s weiter durch eine wunderschönen Canyon zurück zur Autobahn und über ein Hochplateau weiter bis Hami. Dank der Höhe ist die Temperatur sehr erträglich und es wird erst in Hami heiss. Dafür gibts ein gutes Abendessen.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

zurück zum nächsten Bericht vor

zurück zur Hauptseite

9 Kommentare zu Xinjiang Provinz

  1. welcome to China! wer kann das erleben mit dem Motorrad??? Freue mich auf exotische Bilder …
    liebe Grüsse und Spass ohne Ende wünsche ich von Herzen
    Gaby

  2. Sissi sagt:

    Kirgisienfotos waren eine Wucht, wie aus dem Märchenbuch. Was jetzt wohl kommt? Gut dass Ihr in der Gruppe fahrt! Das ist wohl auch für Euch wg Willkür risikoärmer!
    AL Sissi

  3. Ich muss sagen, ich bin froh nur die Bilder anzusehen….nichts für mich ! :-)) Aber sehr interessant
    Fliegen und aufgehängtes Frischfleisch wäre echt zu schwierig für mich….
    Ja so etwas nennt man Abenteuer! Respekt!!

  4. Rese Hesler sagt:

    Bin tief beeindruckt von den Bildern (den chinesischen Ausweis finde ich wenig schmeichelhaft). Es ist so ein unglaublich neues und ungewohntes Bild von dieser Seite der Erde, nach dem was von der anderen Seite zu sehen war. Man möchte pausenlos neue Bilder anschauen und sich staunend wundern, was ihr alles erlebt. Ein Glück seid Ihr Gruppe mit Ausgang!lg Rese

  5. Allan sagt:

    Hallo Georg,
    würde man in China ohne Chinesisch Kentnisse durchkommen?
    Weiterhin gute Fahrt, toll
    Allan

  6. Pedretti Gino & Monika sagt:

    Welche Wucht diese Bilder
    Freuen uns schon auf die nächsten
    dein chinesischer Führerschein ! Wer hat das schon
    Denke diese chinesischen Wörter kennst du schon
    幸福健康快乐
    Liebe Grüsse
    gino & monik

  7. Sissi sagt:

    Ich weiss gar niemenden, der so eine wilde Reise durch China ohne Gruppe gemacht hat. Die Bilder sind eine Wucht. Manche der Berge erinnern mich ein wenig an Südamerika. Aber die Dörfer und Kleinstädte sind wie aus dem Märchenbuch. Ist das Leben dort auch bis ins Detail parteidiktiert oder haben die dort als eigenes Volk andere Rechte und Gewohnheiten behalten dürfen?
    AL Sissi

  8. Feli W. sagt:

    Tolle Bilder!! Lassen sich die Leute so einfach fotografieren??Bin sicher du laesst deinen “ jugendlichen Charme“ spielen!!!
    Say hello to Sid from Canada! Sind am WE beim “ Horizons Unlimited meeting.“

  9. Rese Hesler sagt:

    Endlich konnte ich mal wieder mit den Bildern „aufholen“. Wirklich sehr beeindruckend. Habt Ihr auch eine Chance mit den Menschen in Kontakt zu treten oder ist das sprachlich und politisch nicht möglich. Wie ist das Essen? So wie wir chinesische Küche kennen oder ganz anders und wie sind die Menschen? Begegnet man Euch freundlich und offen?
    alles Liebe auch von Fritz
    Rese – immer neugierig auf Neues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.