Cape Town und die Cap Region

Sonntag 7. Juli 2013

Nach einer anstrengenden Flugreise, Buenos Aires – Sao Paulo – Johannesburg bin ich nach 20 Stunden gute und mit allem Gepäck in Cape Town, Süd Afrika angekommen. BB ist bekanntlich ebenfalls auf dem Weg und übernachtet heute in Johannesburg. Laut Air Waybill ist BB, wie könnte es anders sein, natürlich ohne Umwege direkt von Buenos Aires nach Johannesburg geflogen. In ein paar Tagen sollte sie dann auch hier ankommen. Die dicke Dame ist halt nicht so flink mit Umsteigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach neuesten Angaben soll BB heute um 14:10 in Cape Town landen. Ich freue mich.

Und so war es auch, Erstmals habe ich mal alle etwas durcheinander gebracht weil ich die Zollformalitäten unbedingt gemacht haben wollte obwohl die Fracht noch nicht gelandet war. Mit etwas Fantasie und einer netten Dame am Schalter, (die noch nie ein Carnet gesehen hat) war es dann doch möglich. Auf jeden Fall haben die beim Cargo recht gestaunt wo ich mit fertigen Zollpapieren kam und das Flugzeug erst ausgeladen wurde.

BB ist da, das mit dem Fahren auf der falschen Seite müssen wir noch etwas üben, es klappt aber schon ganz gut. Morgen muss ich mich dann weiter um das gesundheitliche Wohl von BB kümmern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwei Tage BB Pflege: erst mal zum Fahrwerkspezialist, Der hat mir gleich eine neue Federbeinaufnahme gedreht um die Kräfte besser zu verteilen, zusätzlich wurde der hintere Stossdämpfer revidiert, und neu abgefüllt. Soweit alles Bestens. Nächster Tag, BMW Service, alle Arbeiten die in Buenos Aires nicht möglich waren wurden nachgeholt. Prompt nach 30km ging dann noch der vordere ABS Sensor kaputt der dann auch gleich noch auf Garantie ersetzt wurde. Jetzt sind wir bereit für neue Abenteuer auf diesem Kontinent.

Dazwischen gab es noch einigen Sonnenuntergänge und Nächtliche Ausgänge im Quartier Waterfront und natürlich auch der Ausflug nach Stellenbosch ins Weinbaugebiet. Ich konnte ja nicht den BMW Händler in Cape Town nehmen sonder auf Empfehlung musst es der in Stellenbosch sein. Heisst Ausflug dorthin und Rückwege entlang der Küste weil es so schön ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Samstag 13. Juli 2013

Nachdem BB wieder top fit ist muss ich doch gleich noch einen Ausflug ans Kap der guten Hoffnung machen. Von Cape Town etwa 60km entfernt und natürlich in strömendem Regen. Wenigstens für das obligate Foto war kurze Pause. Um BB in Position zu bringen musste ich erst zwei Asiatischen Bussladungen gut zureden. Hat aber geklappt.

Danach auf der Rückfahrt noch ein kurzer Stop bei der Pinguin Kolonie in Boltes. Zu diesen Fichern habe ich wohl eine besondere Beziehung, auf jeden Fall werden es für länger zeit die letzten sein die ich zu Gesicht bekomme.

Die Rückfahrt an der anderen (Pazifik) Küste belohnt mit einer der schönsten Küstenstrassen die ich je befahren habe. Leider noch nass, aber wenigstens regnet es nicht mehr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sonntag 14. Juli 2013

Heute wurde ich von einen Mitarbeiter (Philip) von BMW Stellenbosch, wo ich vor zwei Tagen zum Service war, auf eine Fun Tour mit Einheimischen eingeladen. Abfahrt schon um 7:30 Uhr im Hotel weil erster Treffpunkt um 8:00 im 50km entfernten Stellenbosch war. Ab Cape Town begleitet mich Vincent, den ich in Buenos Aires kennen gelernt habe und der mir hier bereits viele gute Mechaniker Kontakte gemacht hat. Ab Stellenbosch geht’s dann in rasender Geschwindigkeit zum nächsten Treffpunkt etwas weiter östlich wo drei weiter Offroad Profis zu uns stossen. Und dann beginnt der grosse Spass bis nachmittags um 3 Uhr verbringen wir mehr Zeit abseits von allem Teer, durch verschlungene Waldwege, über Berge mit Sumpf und Matsch und Sand und grobem Geröll. Sehr anstrengend aber Spass ohne Ende. Am Ende gibt es noch ein gutes Mittagessen bevor ich die restlichen 150km bis Cape Town unter die Räder nehme. Rückkehr, tot müde aber endlos zufrieden erst um 18:30, schon fast dunkel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dienstag 16. Juli 2013

Nachdem Jacek mit seiner Frau Renata am Sonntag abends eingetroffen sind ist das Team für die Heimreise eigentlich perfekt, fehlt nur noch das zweite Motorrad. Heute gegen Mittag sollte es durch den Zoll. Das gab uns noch einen Morgenspaziergang am Meer mit einer überraschenden Waalbegegung und natürlich musste Jaceks Ausrüstung noch etwas ergänzt werden.

Am Nachmittag, nach dem auch der letzte Zöllner zufrieden war dann das grosse Auspacken und zusammensetzten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 17. Juli 2013

nachdem ich meine neuen Reifen aufgezogen habe machen wir , diesmal bei strahlendem Wetter noch die Probefahrt ans Kapp der guten Hoffnung. Der Südwestlichste und zugleich der Startpunkt unserer Afrikareise. Das Startfoto musste wiedermal hart erkämpf werden, ist doch der Andrang dafür riesig. Der Heimweg natürlich nochmals über Pinguinland und entlang der Steilküste in der Abendsonne.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück    Hauptseite Süd Afrika

7 Kommentare zu Cape Town und die Cap Region

  1. Allan sagt:

    Soso Afrika also
    Super
    Gruss
    Allan

  2. Pingback: am 2. März 2012 aufgebrochen die Welt zu umrunden | World Biker

  3. Rock’n Roll… AFRICA!!
    Freue mich sehr auf eine spannende Reportage und coole Bilder! Herausforderung: Nach Spanisch jetzt Africaan zu lernen! :-)))
    Lg

  4. Allan sagt:

    Positiver Aspekt: keine Zeitverschiebung mehr
    Gruss
    Allan

  5. Sissi sagt:

    Prachtvoll! Will Pinguin haben! Wenn sie nur nicht so stinken würden! Sieht so aus, als gäbe es jede Menge Großebubendreckelspaß!

  6. Allan sagt:

    Vergisst DU ab und zu den Seitenständer?

    Gruss aus der sonnigen Schweiz
    Allan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.