Patagonien

Dienstag 18.Dezember 2012

Wie gesagt, die Länderzuteilung der einzelnen Tage darf man hier nicht so genau nehmen. Man ist mal in Chile, mal in Argentinien. Also heute von Cochrane Chile über den Passo Roballo nach Argentinien. Auf Chilenischer Seite eine wunderschöne einsame Berggegend, ein weiterer Nationalpark unter der Regie von Hr. Tolkiens. Wilde Berge, Tiere und eine äusserst unterhaltsame Strasse. Hier ist mir den ganzen Tag niemand begegnet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Grenze wird es dann noch einsamer. kein Busch mehr höher wie einen Meter, an sichtgeschütztes Campen nicht zu denken. Die Strasse ab der Grenze ist eine endlose Baustelle, sehr breit aber noch nicht immer gewalzt, also immer wieder Teile mit tiefem Schotter oder Sand. Zum Glück nicht nass. Abends um Acht dann doch noch in Bajo Caracoles im Hotel unter gekommen. Das einzige auf der ganzen Strecke, das nächste wäre 160km weiter. Zwei nach mir angekommenen mussten im Zelt vor der Türe nächtigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 19.Dezember 2012

Geplant waren 360km Schotter bis nach El Calten. Es sieht nach Regen aus und so mache ich Bekanntschaft mit der berüchtigten Schlammschlacht auf der Routa40. Sieht erst ganz harmlos aus und unversehens sind die Reifen vollgepappt und zwischen Spritzschutz und Reifen ein zäher Lehm der die Räder blockiert. Da ich wusste was das heisst habe ich sofort umgedreht, aber für die 2km Rückweg zur Hauptstrasse 4 Stunden gebraucht. Alle 200m erneut den Lehm unter den Schutzblechen herauskratzen damit die Räder nicht blockieren. Wenn man, wie natürlich ich, meint dass es auch ohne geht der liegt garantiert wegen blockiertem Vorderrad im Dreck. Das heisst Gepäck runter, die dicke BB aufheben und wieder alles aufpacken. Schwerstarbeit an diesem Tag. Zu guter letzt aber in Gobernador Gregores im Hotel gelandet wo den nächsten Regentag ausgewartet habe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Freitag 21.Dezember 2012

Das Warten hat sich gelohnt. Die Lehmbaustellen bis nach El Calafate sind trocken und mit gutem Tempo zu durchfahren. Ein grosses Stück der legendären Routa40 ist aber in der Zwischenzeit geteert. Da die Berge um El Calten aber mit dichten Wolken verhangen sind habe ich den Abstecher dorthin ausgelassen. War ja schon mal bei schönem Wetter dort. Aber die Aussicht auf das grüne Gletscherwasser des Lago Argentino ist trotzdem berauschend. Warum ich in El Calafate bin werdet ihr noch sehen…..

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Montag 24.Dezember 2012

Und hier also der weihnachtliche Gruss aus Calafate von meinem gestrigen Ausflug. Der Gletscher Perito Moreno, wächst pro Tag 2m und kalbt regelmässig unter ohrenbetäubendem Lärm in den Lago Agentino. Bei Sonne ein einmaliges Schauspiel. Im Hostal ist grosse Weihnachtsstimmung und alle werten auf das Dinner um 22:00.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fröhliche Weihnachten

Dienstag 25. Dezember 2012

Wohin? Natürlich weiter nach Süden. Nach den Ersten 180km, ausnahmsweise auf Teer, geht es aus der Pampa in Richtung Chile wo es nochmals Berge gibt. An der Tankstelle treffe ich noch eine Gruppe Italiener, ebenfalls auf dem Weg zur Neujahrsparty nach Ushuaia.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einem problemlosen Grenzübertritt nach Chile gönne ich mir vor der Übernachtung in Puerto Natales noch den Nationalpark Torres del Peine. Ein weiteres Naturwunder auf dem Weg durch Patagonien. 150km Schotterstrasse entlang an Gletscherseen und wunderbarer Bergkulisse. Fast kitschig schön. Tiere gab’s natürlich auch, sogar die Lamas rennen einmal nicht weg bevor ich die Kamera ausgegraben habe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 26. Dezember 2012

Ein weiterer Tag mit eher schlechtem Wetter bringt mich nach Punto Arenas an der Magellan Strasse die Patagonien von Feuerland trennt. Kurz vor Punto Arenas hat es am Ende einer 35km Sackstrasse mit übelstem Schotter und Matsch ein Pinguin Kolonie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Punto Arenas treffe ich dann nach 10 Monaten wieder auf Branko und Ingrid aus Holland. Wir haben bei am gleichen Tag, unser Motorräder in Orlando übernommen und unsere Tour gestartet. Grosse Strecken waren wir auf den selben Strassen, meisst nur 2 oder 3 Wochen zeitlich versetzt. Gegenseitige Kontaktdaten haben wir aber erst seit Anfang Mexico. Wir haben uns einen Nachmittag und Abend köstlich unterhalten und über viele gleiche Erlebnisse gelacht. Vielleicht sehen wir uns nochmals in Buenos Aires oder später in Europa.

mit Branko und Ingrid in Punta Arenas

mit Branko und Ingrid in Punta Arenas

Freitag 27.Dezember 2012

Nach einem Rasttag in Punto Arenas geht es los nach Feuerland.

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück    Hauptseite Argentinien

7 Kommentare zu Patagonien

  1. Theo Bolte sagt:

    Hallo Georg,
    gerade die Patagonienfotos mit den fantastischen Landschaftsaufnahmen haben es mir angetan!
    Eine beeindruckende Gegend, die ich mir mit Sicherheit
    in den nächsten Jahren ebenfalls ansehen werde!!

    Ich wünsche Dir erholsame Weihnachtstage (in Ushuaia?),
    und weiterhin alles gute für die 2. Hälfte Deine Worldtour!

    Mach´s Gut!
    Theo

  2. Allan sagt:

    Nach Hause geflogen?
    Gruss und schöne Weihnachtszeit.
    sind bis 12.1. in Florida
    Allan

  3. Rese Hesler sagt:

    Die Fotos sind einfach umwerfend – egal ob Blumen, Tiere oder Landschaft ,
    einfach wundervoll

  4. Federico sagt:

    Amigo la verdad que viendo y repasando tus fotos del viaje comprendo de las charlas que tuvimos en calafate. Rueda bloqueada, Tu Gusto por la Naturaleza, Camino de ripio no problema, Viento no problema, etc. Espero que la Argentina te siga dando muchas alegrias y felicidad que es lo mas importante en este mundo. Abrazos, adelante y sigo tu viaje en fotos.

  5. GRATULATION!!
    Was für ein Trip!! Von Top of the world to fin del mundo…………..
    Und das ganz allein mit dem Motorrad…………
    Da kann ich nur sagen: Chapeau!!
    Hoffentlich nimmst du dir genügend Zeit zum Jahreswechsel, dieses unglaubliche Erlebnis nochmals zu verarbeiten! Alles Liebe Gaby

  6. GRATULATION!!
    Was für ein Trip!! Von Top of the world to fin del mundo…………..
    Und das ganz allein mit dem Motorrad…………
    Da kann ich nur sagen: Chapeau!!
    Hoffentlich nimmst du dir genügend Zeit zum Jahreswechsel, dieses unglaubliche Erlebnis nochmals zu verarbeiten! Alles Liebe

  7. jacek sagt:

    Beautiful trip. Happy New Year. See you in February.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.