von Perth durch das Outback

 Montag 20. Oktober 2014

Gestern morgen um 2Uhr ist unser Flug endlich in Perth gelandet. Wegen der späten Stunde war der Zoll eine Kleinigkeit. Kein Gepäckkontrolle nichts was befürchtet wurde. Die erste Nacht verbringen wir im Hotel und wechseln am Morgen gleich auch einen Camping. Das fehlende Internet nervt ohne Ende.

Heute morgens gleich zum Zoll, Carnet abstempeln und weiter zum Quarantäne Büro. Wir hätten eine Termin für 13 Uhr für die Abnahme der Motorräder, diese waren aber leider vom Agenten noch nicht am Flughafen abgeholt. Also Morgen um 1o wird das hoffentlich geschehe. Also genug Zeit um SimCards für die Modems zu organisier und jetzt können wir wieder mit der Aussenwelt kommunizieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Dienstag 21. Oktober 2014

The Day, heute bekommen wir die Bikes raus. Die Quarantäne Kontrolle ist Sache von einer halben Stunde, Alles ist zur Befriedigung geputzt. Zum Glück ist der Kontrolleur auch Biker und ist mehr an unserer Reise interessiert. Also alles zusammenbauen, tanken und zurück zu unserem City Camp. Alles umpacken und fertig machen zur Abfahrt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 22. Oktober 2014

Es liegt eine Strecke von 1000km vor uns um an den Beginn der Great Central Road zu gelangen. 600 machen wir heute, morgen den Rest. Die Strecke wird immer eintöniger, lange gerade Teerstrasse die wir mit hoher Geschwindigkeit hinter uns bringen. Die Nacht verbringen wir in Kalgoorli, dem Zentrum des Australischen Goldrausches.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Donnerstag 23. Oktober 2014

Am frühen Nachmittag erreichen wir Laverton, den Beginn der Great Central Road. Wir besorgen uns die nötigen Bewilligungen und füllen nochmals alle Vorräte im Supermarkt auf. Dort treffen wir auch ein Australisches Pärchen das gerade von der anderen Seite diese Strasse gemacht hat. Es gibt nützliche Infos aus erster Hand und eine super Karte mit Details. Nachdem alle wichtigen Leute informiert und Jacek sein Büro erledigt hat fahren wir gegen 16:00 noch ca 100km ins Outback wo wir wild Campen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Freitag 24. Oktober 2014

450km durchs Outback, auf einer Piste die über weite Strecken gut zu befahren ist. Es wird uns auch 50km Sand geboten und die Temperaturen steigen stetig. Am Nachmittag erreichen wir 42.5C und das genau im Sand. Die Landschaft ist etwas anders als erwartet. Zunächst alles flach und nicht trocken und gelb sondern sehr grün. In den letzten zwei Wochen hat es zwei mal geregnet und auch wir bekommen einen kurzen Schauer ab. Bei diesen Temperaturen wird man aber nicht mal nass. Wir sind voll des Übermutes und versuchen jede Trinkpause, auch die letzte im Schatten zu verbringen, auch wenn die Anfahrt etwas schwieriger ist. Dank unserer Vorsorge und einem Roadhous Camp mit Cellphone empfang kann ich auch den Blog nachschreiben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Samstag 25. Oktober 2014

Morgens geht es gleich weiter wie am Vortag. Schotter, Staub und Sand wechseln sich ab, dafür gibt es neu noch ein paar Hügel dazu. Und dann bricht mal wieder die Schraube unter dem hinteren Stossdämpfer. Schlingern mit blockiertem Hinterrad verringert sich meine Geschwindigkeit bis in einem Sandloch das Froderrad wegrutscht. Sturz, Aua, kurz bewusstlos und das Schlüsselbein ist gebrochen.

Nach 2.5 Std kommt endlich der Krankenwagen, Schulter fixiert, Morphium gespritzt und 100km Rumpelpiste zurück nach Waberton. Von dort geht es am Dienstag per Flug zurück nach Perth ins Krankenhaus, OP vermutlich in der Schweiz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Freitag 31. Oktober 2014

Viel ist passiert in den letzten Tagen. Erste Hiobsbotschaft: alle Flüge von Waberton nach Perth sind für 2 Wochen ausgebucht. 2 Wochen, Ernährung hauptsächlich mit Schmerzmitteln ist nicht machbar, also buchen wir einen Extraflug der uns Montag nachmittags erst mit einer kleinen Piper aus dem Outback zum nächsten grösseren Flughafen bringt. 3 Stunden Rumpelflug, doppelte Ration Schmerzmittel und so erreichen wir noch am Abend die Klinik in Perth. Röntgen mit dem Ergebnis Schlüsselbein gebrochen, die Knochen liegen übereinander, 3 Rippen sind auch ab und zu allem Überfluss noch die Bemerkung: Blut in der Lunge kann nicht ausgeschlossen werden Also Flugverbot für die nächsten 2 Tage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch abends erneut Röntgen und keine Änderung zu sehen, diese Ärztin hat ein Nachsehen mit mir und hebt das Flugverbot auf. Die Schweizer Rettungsflugwacht (REGA) ist standbey und organisiert mir noch für Donnerstag Abend einen Rücktransport in die Schweiz. Trotz bestem Service gehen meine Reserven an Schmerzmitteln langsam dem Ende zu und so sitze ich in Dubai in der Business Lounge und habe Zeit diesen letzten Bericht zu schreiben. Mittags um 12 Uhr sollte ich in Zürich landen und bereits am Nachmittag Untersuch in der Klinik in Schwyz. Dort wird schon alles wieder zusammengeflickt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und die freudigen Aussichten im September nächsten Jahres wird dieses Abenteuer zu Ende geführt. Deshalb bleiben auch die Motorräder in Australien und warten auf uns. Jacek wird auf alle Fälle wieder mit dabei sein. Ich freue mich.

zurück zum nächsten Bericht vor →

zurück zur Hauptseite

20 Kommentare zu von Perth durch das Outback

  1. Sissi sagt:

    Na,Gottseidank,es gibt Euch noch! War doch sehr lange, die Funkstille. Sind alle gespannt auf den neuen Kontinent mit anderen Abenteuern und Eindrücken. Und was wir letzte Woche noch alles verpaßt haben. Bitte nachholen, was seit Dienstag alles war, mit Neidfotos vom Strand!
    AL Sissi

  2. Rese Hesler sagt:

    Gottlob, seid Ihr gut angekommen, so eine Funkstille ist nicht gut!!! Was ist in der Zwischenzeit passiert – oder war der Foto auch eingeschifft? Es macht sich Neid bezüglich des sonnigen Wetters breit – hier ist sooo typischer Herbst.
    lg rese

  3. Allan sagt:

    Seid Ihr am Zelten in der Pampa?
    Koordinaten: (WGS84)
    -27.96783 , 122.96096

    Gruss
    Allan

  4. Haas Gabrielle sagt:

    hallo Georg
    jetzt bin auch ich in Australien „gelandet“ – Deine Reiseberichte und Fotos laden zum Träumen ein. Wie lange bist Du noch unterwegs ?
    Freue mich auf Deine Spannenden Erzählung anlässlich eines Lunches in Zürich.
    Salutations et bonne route
    Gaby

  5. Insider Info:
    Georg fährt die Great Central Road und hat in den nächsten Tagen kein Netz. Für die, welche es kaum erwarten können die ersten Bilder zu sehen, können sich über Google ein paar eindrückliche Bilder ansehen, von dieser unglaublichen off road piste. Würde sagen : Abenteuer pur!
    Gaby

  6. ha ha also doch Internet!! Cool !
    Gigantisch die Strasse!! Krass der rote Sand…..So jetzt ist glaub ich wirklich echtes Abenteuer angesagt! Ein echter Männertraum :-))))))
    Lg gaby

  7. Claudia sagt:

    Hallo Ihr zwei,
    Sehr coole Bilder!!! Das sieht nach richtig offroad Fun aus!!!

  8. ok das war der zweite Streich, der dritte folgt zugleich 🙂

    d.h. Australien und Neuseeland werden 2015 nachgeholt! Ohne Zeitdruck und somit Detail genau! The game is not over! :-))

    Ueber mein Weihnachtsgeschenk brauche ich mir jetzt keine Gedanken mehr zu machen.
    Gaby

  9. Chris Balawender sagt:

    George,

    My name is Chris Balawender. I am Jacek’s friend from college.
    We used to ride motorcycles together 30 years ago.
    I leave in States now.
    I never met you, but I check your blog daily. I also exchange emails with Jacek.

    This morning, like most mornings I open your blog and …. it looks like you had an accident.
    That’s not the news I was looking for.
    I am glad that you are OK … considering.
    Please accept my best wishes and …. get well !!!!
    You have the best travel companion anybody can wish for.
    Jacek will take care of you, I am sure of that. He was always good friend and somebody that you can rely on.

    Again ….. get well !!!!

    Best Regards,
    Chris

  10. Sissi sagt:

    Du Armer! Hoffentlich ist der Rumpeltransport nicht allzu schlimm! Es dauert halt, bis alles wieder verheilt ist, aber dann könnt Ihr ja den letzten Teil der Reise immer noch machen. Erst mal: Gute Besserung und Reise! Es ist sowieso ein Wunder, daß es so lange gedauert hat, bis was passiert ist, bei der unendlich langen Strecke. Und Gottseidank ist nicht noch mehr passiert.
    Alles Gute!

  11. Franz Morgenthaler sagt:

    Schade, Schade. Gute Besserung. So werden wir euch hier wohl nicht sehen.
    Lass es mich wissen, wenn ihr spater weiter macht.

    Noch mal gute besserung.

    Franz

  12. Rese Hesler sagt:

    So ein Mist – gute Besserung und einen hoffentlich nicht zu schmerzigen Heimflug.
    lg Rese

  13. Pamela Sholdas sagt:

    Hi Guys, We met you both in Laverton before you set off on the Great Central Road. Pam and Dale, we were 2up on the BMW and had just come from the Great Central Road. Have since been following your journey and sorry to see that you have been injured and unable to complete your trip. We are home now in Perth and would be happy to offer our assistance if there is anything we can do to help or just to catch up for chat call 0419 940 853. Wishing you a speedy recovery. Kindest Regards Pam

  14. Dale Warner sagt:

    Hi Guys.
    My Girlfriend & I met you in Laverton before you started the Great Central Road and gave you the map of the points of interest.
    We were following your blog & shocked to see you have the accident after all the riding you’ve done all over the world.
    Glad it’s not a serious injury & wish you a speedy recovery.
    If you need a place to stay for a while or some where to store your bikes, contact me on 0407987893 or dale_perth@hotmail.com.
    We would only be too happy to help out.
    Dale & Pam.

  15. Hallo!
    Na da wünsche ich Dir gute Besserung!
    Echte Reisen sind wie ein Fluss; sie sind nie zu Ende, sie werden ein wenig gestaut und aufgehalten um dann wieder frei zu fliessen 🙂

  16. Renata sagt:

    Hi Georg.
    Thank Goodness that everything ended well. Hold on to your dreams. Speedy recovery.
    See you in Switzerland or in Poland.

  17. Mr Ronney Krantz sagt:

    Hi George,
    I have followed you and your adventures since we met (me & my brother) you at Trollstigen in Norway in july. We want to wish you a quick recovery and hopefully you can continue your trip as planned next year.

    Get well George

    Best regards

    Ronney and Morgan Krantz, from Sweden

  18. Allan sagt:

    Hallo Georg,
    nehme an, heute am Montag, bist Du schon verarztet und kuckst zum Spitalfenster raus.
    Informiere mich mal über Besuchszeiten.
    LG Allan

  19. Johan Morris sagt:

    Ouch! Now that I know you are going to be OK, how is the bike? 🙂

    Get well quickly and enjoy the home life … Big hello and hugs to Gabby!

    Johan (& Anne)

  20. Marco sagt:

    Nachdem du mich mit deinem Reisebericht bei Moto Terra Haute neugierig gemacht hast bin ich dir und deiner Reise auf deiner Webesite gefolgt. Jetzt bist du mit dem Motorrad um die halbe Erde gefahren und dann so was am anderen Ende in Australien. Hoffe dir geht es inzwischen wieder gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.