Von Rio nach Iguazu

Freitag 8. März 2013

Genur von Rio und dem ausschweifenden Nightlife, die zwei älteren Herren müssen sich mal wieder erholen. Nach einem letzten gemütlichen Frühstück (Das Hotel war eigentlich eine Klasse zu hoch für uns, aber die Lage war super) verlassen wir die Stadt bei bereits über 30C. Es dauert trotz flüssigem Verkehr über eine Stunde bis wir endlich die Stadt hinter uns haben. Beim ersten Stop setze ich mich auch noch in einen sonnenaufgeweichten Kaugummi beim Kartenstudium.

Schweinerei, Jacek entfernt den Dreck mit Hilfe seines Messers

Schweinerei, Jacek entfernt den Dreck mit Hilfe seines Messers

Wir bleiben aber noch weitere 130km auf der Autobahn Richtung Sao Paulo, die sich aber in wunderschönen Kurven auf das erste Plateau auf etwas über 500m windet. Danach geht’s aber richtig los. Bester Asphalt und Kurven ohne Ende. Im Nu sind wir auf 1700m, prompt setzt Regen ein. Zum Glück nur ein kurzer Schauer so dass die Abfahrt auf der anderen Seite schon wieder trocken war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Itamonte finden wir ein günstiges Hotel mit Netz. Was euch lieben Lesern neue Fotos beschert.

Donnerstag 14. März 2013

Die letzten Tage waren geprägt von immer stärker werdendem Regen, vor allem nachmittags. Reisen bei 30C mit Regenkombi ist nicht das Wahre, vor allem nicht wenn man noch von einer Grippe zusätzlich  beansprucht wird. Zwischendurch gab es aber auch ein paar Sonnenstrahlen wie zum Beispiel im Cachaca Paraiso de Minas Gerais. Cachaca ist Brasilianisches Grundnahrungsmittel weil es der Basisalkohol für Caipirinia ist.

In der Gegend Minas Gerais gibt es also ein Paradies (Shop) mit allen möglichen Varianten von Cachace.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und weiter geht die Reise in Richtung Iguacu durch grünes Hügelland, mit sehr starker landwirtschaftliche Nutzung. Riesige Plantagen von Obst, Zuckerrohr, Kaffee und und und. Immer wieder lustige Details am Strassenrand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Donnerstag erreichen wir vormittags Die Stadt Iguacu, wo wir im Motorcycles Travellers Hostel Quartier beziehen. Die Wasserfälle sind gewaltig. Leider hat der obligate Nachmittagsregen den Spass etwas getrübt. Wir werden uns aber heute noch die Argentinische Seite, hoffentlich bei Sonne ansehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da wir Ende März nochmals nach Iguacu zu einem Bikertreffen zurückkommen nehmen wir uns in der Zwischenzeit den Nordöstlichen Teil von Argentinien vor.

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück    Hauptseite Brasilien

2 Kommentare zu Von Rio nach Iguazu

  1. Allan sagt:

    Einziger Kommentar: Super

  2. Mirek sagt:

    Hello, Looks like you are having loads of FUN. Stay dry. Say hi to my brother Jacek. Regards. Mirek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.