Start Orlando

02.03.11 Flug mit LH von Zürich via Frankfurt nach Orlando

Trotz mehrfacher Warnung wegen komplizierter Einreiseformalitäten ging alles mega einfach und die nette Dame hatte auch noch Zeit für ein Schwätzchen und für die Beantwortung meiner Frage auch noch gleich den Rat Ihres Chefs eingeholt.

Ich bin ohne Visa eingereist und kann 90 Tage in den USA bleiben. Wobei die zwei Abstecher nach Kanada dieser Frist nicht angerechnet werden. Dies entgegen der Aussage der Infostelle in Bern.

Jetzt kann ich 2 Tage Orlando unsicher machen und am Montag um 9 Uhr morgens Black Beauty aus der Plastikhülle befreien. Dann geht’s richtig los. Ich platze fast vor Spannung.

03.03.12 Orlando, 28C, leicht bewölkt, starker Wind.

Pflichtprogramm, Universal Studio und Orlando Outletcenter. Beides voll mit  Leuten, Ewing Schlange stehen, aber guuut gegessen. Ich habs gesehen, den Rummel brauch ich nicht.

04.03.12 Orlando, vormittags 19C Sturm, nachmittags 24C Sonne

Space Shuttle Colombia

Space Shuttle Colombia zum anfassen

Ausflug nach Cape Canaveral ins Kenedy Space Center. Ein Highlight für den verkappten Techniker in mir. Raketen  Space Shuttle und alles zum anfassen nahe. Der Hammer am Schluss noch ein  Start im Flugsimulator des Space Shuttle. Danach gab’s noch eine Belohnung am Coca Beach. Zum Baden natürlich zu kalt.

Belohnung mit Aussicht, Prost

Zum Abendessen noch ein Abstecher nach Orlando City zu den Insidern. Super freundliches altes Wohngebiet mit kleinen Häusern,  viel Bäume und Wasser und tolle Kneipen.  Echt sehenswert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

05.03.12 Orlando – Miami

The Day! Heute krieg ich sie wirklich, ausgepackt und offizielle eingeführt, mit alle Zollpapieren. und da steht sie, nur noch Scheibe montieren, Spiegel anschrauben, Batterie anschliessen und los zur nächsten Tanke. Beim Transport durften nur 2 Liter Benzin drin bleiben.

Black Beauty zickt noch etwas rum und möchte dass der Untersatz anders steht sonst steigt Sie davon nicht runter.

In Miami war sehr schlechte Verbindung, desshalb noch ein Nachtrag. Wollte erst aus Kostengründen in einem Motel absteigen, aber nachdem mir dreimal der Preis pro Stunde angegeben wurde habe ich nicht doch für ein Hotel entschieden. 🙂  Schöne Stadt vor allem für Schöne und Reiche. Alles extrem sauber, modern und teuer.

Miami Skyline von Miami Beach aus.

06.03.12 Miami – Key West – Everglades National Park

Endlose Anfahrt über die Key, Brücken karibisch grün-blaues Wasser, Surfer, Taucher, Wohnmobile, und alle fahren nach Key West. dementsprechend verstopft ist die Insel. Schönes romantisches Stadtbild, tausend Touristen, unschlagbare Hotelpreise. Muss man trotzdem gesehen haben und natürlich das Bild.

Key West, ab jetzt geht’s nach Norden

Ein schönes Bild vom Wasser geht noch.

Insel zwischen der Alten und der neuen Brücke.

Einfahrt in den Everglades Nationalpark jetzt gibt’s Camping und Tiere und zwar richtige Tiere. Morgen ist ein ganzer Tag nur für das reserviert.

07.03.12 Everglades Nationalpark, Bootstour und Wanderung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

08.03.12 Everglades Flamingo  – Everglade City

aussen herumgefahren zur Westspitze, mit Abstecher zu allen Aussichtspunkten und Touri Spots. und natürlich ein Airboat Trip. N.b. Alligatoren sind hier Massenware die liegen überall herum wie weggeworfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

09.03.12 Everglade City nach Crystal River

Die Strecke nach Crystal River ist uninteressant ausser die Stadt St. Petersburg. Besonders die in der Anfahrt gelegene Brücke und die Innenstadt mit Salvador Dali Museum.

In der Gegend entspringen warme Quellen und diese haben direkten Zugang zum Meer. Deshalb kommen nacht die Manatee (Seekühe) und schlafen im wärmeren Wasser. Morgens wenn Sie wieder ins Meer zurückkehren kann man Sie mit Schnorchel beobachten. Ausstehen morgen 05:30 🙁

Manatee (Seekuh) unter dem Boot Foto leider nicht wasserdicht

Auf jeden Fall habe ich mit ihnen geschnorchelt und mehre gestreichelt.

  zurück zur Hauptseite

zum nächsten Bericht   vor →

3 Kommentare zu Start Orlando

  1. Tim Flaherty sagt:

    George, How is your trip going. Diego Candano and I rode with you for a few days from Jackson Hole thru Yellowstone Nattional Park into Montana. How are you doing? Where are you? Tim

  2. Peter Gabelish sagt:

    Hi George. Are you a friend of Allan Bosshard?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.