Griechenland

Montag 4. November 2013

Nachdem wir die Nase vom Anstehen bei jeder Besichtigung in Istanbul voll haben verlassen wir die Türkei in Richtung Griechenland. Die Ausreise ist ziemlich anstrengend, 4 mal wird der Pass kontrolliert und 3 mal die Fahrzeugpapiere. Für was? Sicher damit wir nach dem Einkauf im letzten Zollfrei Shop nicht nochmals zurück kommen. Aber wer will das schon.

Jacke nach erfolgreichem shopping

Jacke nach erfolgreichem shopping

 

Die Griechen nehmen das lockerer, ein kurzer Blick in den Pass war alles.  Und los geht’s , die nächsten 800km bis zu den Meteora Klöstern verteilen wir gerecht auf Autobahn und Landstrasse und auf 2 Tage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 6. November 2013

Der Regengott war uns gestern doch noch gut gesinnt und hat erst nach unserer Ankunft die Schleusen richtig geöffnet. Dafür können wir heute bei aufklarendem Himmel die kunstvoll auf die Bergspitzen gebauten Klöster bewundern. Endlich auch Christliche Wandmalereien die nicht mutwillig zerstört wurden. Und das Essen… einfach köstlich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Donnerstag 7. November 2013

Von Meteors für unser weg weiter nach Süden durch eine traumhafte Bergwelt mit schönsten Herbstfarben, durch kleinste Dörfer, an skurrilen Fahrzeugen vorbei über Pässe bis nach Delfi. Nach der Besichtigung der Ruinen die so berühmt sind dass sogar Asterix und Obelix damit in Berührung kamen, finden wir ein nettes Hotel am Strand in Itea.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Freitag 8. November 2013

Von Itea geht’s weiter südlich Richtung Athen und Akropolis. Klar sind auch da nur Bergstrassen unser Weg. So wird auch dieser Tag zu einem Kurventanz ohne Ende. Selbst der wahnsinnige Verkehr in Athen kann uns diesen Tag nicht verderben. Nach der Besichtigung der Akropolis bekommt Jacek noch eine neue Lampe für sein Abblendlicht und bei meiner vordere Federbeinaufnahme wird mit etwas Fett das Quietschen behoben. Für die Nacht quartieren wir uns am kleine Yachthafen von Piräus ein. Tolle Promenade mit noch schöneren Restaurant, die aber meist leer sind weil die Griechen kein Geld für auswärtige Essen haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Samstag 9. November 2013

Nach einer Nacht in Piräus am kleinen alten Hafen machen wir uns auf den Weg den Pelopones zu untersuchen. Am späten Nachmittag, nach unzähligen Kurven erreichen wir Olympia. Schöne und sehr gut erhaltene Ruinen mit unzähligen Touris. Eindrücklich zu sehen ist das alte Stadion wo alle 4 Jahre das Olympische Feuer entzündet wird. Die Nacht verbringen wir auf dem Paradise Camping direkt am Strand. Der einzige Campingplatz der überhaupt noch offen ist. Dank der Anwesenheit eines Schweizer Ehepaars bekommen wir morgens auch noch einen guten Kaffee ohne unser Küche zu öffnen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sonntag 10. November 2013

Nach dem unsere klatsch nassen Zelte endlich getrocknet sind verlassen wir Paradise Camp in Richtung Norden. Es geht endgültig der Heimat entgegen. Dank GPS (Einstellung kürzeste Strecke) finden wir wiederum kleinste Bergstrassen bis nach Patras wo wir uns mit einem kräftigen Lunch nochmals stärken bevor wir via der neuen Brücke den Pelopones verlassen. Unter teilweise dichten Wolken erreichen wir die Insel Lefkada wo wir für 35€ eine grandiose Suite beziehen um die nächsten Regentage ab zu warten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Montag 11. November 2013

Wegen einer Schlechtwetter Phase beschliessen wir eine Tag länger in Lefkada zu bleiben . Das schlechte Wetter kommt aber nicht wie angemeldet sonder etwas verspätet, was uns noch zu einer schöner Inselrundfahrt verführt. Anfangs bei leichter Bewölkung, später sehen wir uns aber gezwungen, einen starken Regenschauer durch ein ausgedehntes Mittagessen zu verkürzen, ist ja nicht falsch. Morgen machen wir uns auf den Weg nach Albanien.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück  Hauptseite Europa

5 Kommentare zu Griechenland

  1. Pingback: am 2. März 2012 aufgebrochen die Welt zu umrunden | World Biker

  2. Die Klöster sind faszinierend auf diesen Felsen und ich bin ganz neidisch wenn ich das köstliche Essen sehe! by the way: Das Weinfass ist auch etwas , wo in unseren Keller gut passen würde :-)) In diesem Sinne Prost auf Griechenland und welcome back to Europa!

  3. Sissi sagt:

    ja, hurra, ihr kommt näher, habt aber anscheinend immer noch Restsommer.
    LG Sissi

  4. Monique + Romain (Olympie) sagt:

    Hallo Jörg, Fotos von euch beiden aus Olympie wo wir und heute begegnet sind, sind bereit zum abschicken. Danke für Deine email
    Gute Fahrt
    Monique und Romain

  5. Allan sagt:

    Hallo Georg,
    kann Deine ganzen Griechenland Strecken 1:1 bildlich vorstellen. Erinnerungen von 18 Jahren griechenlandfahren kommen auf. Ganz unten auf Lefkada wird gesurft. Keffalonia ist auch schön.
    Gruss
    Allan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.