ab nach Hause aber schnell

14. November 2013

Wir verfolgen die Wetterentwicklung in den Alpen aufmerksam. Allgemein wird ein Wintereinbruch erwartet. Aus diesem Grund beschliessen wir relativ zügig den Heimweg an zu treten. Wir verlassen Dürres und kurz darauf das Land Albanien und erreichen gegen Abend die Stadt Dubrovnik in Kroatien. Die über Jahre uneinnehmbare Festung hat zum Erhalt einen wunderschönen Stadtkerns beigetragen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

15. November 2013

Nach einer morgendlichen weiteren Stadtbesichtigung verlassen wir Dubrovnik um noch einige Kilometer weiter nach Norden zu gelangen. Die Küstenstrasse ist ein Traum, kaum Verkehr und Kurven ohne Ende. Wir gelangen bis zu einem Kleinen Ort Namens Brodarica, wo wir im einigen offenen Hotel übernachten. Vorteil: das dazugehörige Restaurant ist der Hammer. Ein gutes Stück Fleisch ist die Belohnung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

16. November 2013

Weiter der Küste entlang wollen wir auf einer meiner Lieblingsstrecken nach Triest gelangen. Starker Wind beeinträchtigt den Fahrgenuss nur begrenzt. Leider ist die örtliche Polizei anderer Meinung und sperrt die Strasse für Motorräder wegen diesem Wind. Diese Schild haben wir übersehen und werden deshalb mit einem Ticket belohnt. Wir müssen einen Umweg fahren, über die Küstenberge und dann weiter nach Norden. Leider ist das Wetter hinter den Bergen ganz anders. Nebel, Nieselregen und Kälte. Trotzdem erreichen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit Tiest. Wir feiern Abschied.

17. November 2013

Letztes gemeinsames Frühstück und dann fährt Jacek via Udine und Salzburg Richtung Krakau, ich schlängle mich entlang der südlichen Dolomiten dann über Bozen, Meran, Reschenpass und Arlberg nach Feldkirch. Meine Heizung fällt im Verlauf des Tages aus und so muss ich entsetzlich frieren bis ich endlich den Arlberg hinter mir habe. Morgen soll das Wetter umschlagen.

 18. November 2013

Die lezten 120km sind schnell gemacht. Am Zoll noch das Carnet abstempeln, als Bestätigung dass BB auch wieder zuhause ist und dann via Autobahn nach Hause. Teilweise traumhaftes Wetter, Schwyz empfängt mich mit dem üblichen Nebel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist vollbracht, 627 Tage, 125’000km, über vier Kontinente, 42 Länder, viele neue Freunde und mit Jacek einen ganz besonders guten und zuverlässigen Reisepartner gefunden. Vielen Dank Jacek dass du mich durch alle Hochs und Tiefs mitgetragen hast. Auf Dich war immer Verlass.

Der aller grösste Dank gebührt aber meiner Familie, die mir dieses einmalige Erlebnis ermöglicht hat. Danke Danke Danke

← zurück   zum vorherigen Bericht 

← zurück  Hauptseite Europa

5 Kommentare zu ab nach Hause aber schnell

  1. Pingback: am 2. März 2012 aufgebrochen die Welt zu umrunden | World Biker

  2. Wolfi sagt:

    Gratuliere Dir sehr! Schön das du wieder da bist!

  3. Sissi sagt:

    Gratuliere! Wann kommt der Bericht mit Dir?

  4. martin Strasser sagt:

    Welcome home

    Hope to see you soon – ok wenn du dich mal sortiert hast.

    Martin

  5. Theo Bolte sagt:

    Eine fantastische Weltreise, die ich vom ersten Moment an fast täglich verfolgen durfte, geht zu Ende. Danke Dir für die vielen Berichte und Fotos, die nicht nur mir entfernte Teile dieser Welt näher gebracht haben!

    Grüße nach Schwyz!

    Theo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.