Durch die Anden als Tourguide Teil 1

Freitag 7. Juni 2013

Gestern bin ich nach Santiago geflogen weil mein Pass voll ist und dort in der Botschaft die Biologischen Daten erfasst werden. Also morgens um 08:00 erst in der Botschaft das erledigen und dann sofort zum Flughafen jemand abholen.

Pünktlich um 10:00 Uhr kommt der Flug von Zürich an und ein Wiedersehen der Sonderklasse nach 15 Monaten. Nach einer Übernachtung am nächsten Tag weiter nach Arica in den Norden wo mein Motorrad und eines für Gaby warten.

Sonntag 9. Juni 2013

Tourstart in Richtung Bolivien. Zur Akklimatisierung fahren wir aber nur bis in das kleine Bergdorf Putre auf 3600m. Aus der Wüste an der Küste werden schnell schroffe Berge, die Luft wird merklich dünner und die Temperatur geht zurück.

Morgen werden wir uns weiter hinauf auf über 4000m nach La Paz wagen. Hoffentlich ohne Höhenkrankheit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

ich habe hier mal was neues probiert, man kann die Bilder entweder als Diashow durchlaufen lassen oder mit dem Pfeilen einzeln anschauen. Bin gespannt was besser gefällt.

Montag 10. Juni 2013

Von nach einer kalten Eingewöhnungsnacht in Putre erklimmen wir heute zuerst den 4690m hohen Pass zur Bolivianischen Grenze. Einmal mussten wir etwas warten bis der Schnee der letzten Nacht von der Strasse getaut war. Am Zoll keine Probleme, nur mit 2 Motorrädern doppelt so lange. Weiter geht’s dann über den Altiplano, immer auf ca 4000, in Richtung La Paz. Die letzten 100km fast ausschliesslich durch Baustellen und natürlich als High Light dann noch den Stadtverkehr von La Paz. Als Entschädigung gibt’s wieder ein schönes Hotel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dienstag 11. Juni 2013

Unser Tagesausflug über die „Todesstrasse“ in die tropisch heisse Tiefe von Coroico ist fototechnisch ein Erfolg. Gaby macht vom Rücksitz jede Menge Bilder. Da die neue Teerstrasse nach La Paz im Moment wegen einer Baustelle zeitenweise gesperrt ist kommen wir sogar in den Genuss von Gegenverkehr mit Lastwagen. So und viel schlimmer muss es wohl früher gewesen sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 12. Juni 2013

Ein regnerischer Tag, und 250km von La Paz bis Oruro. Die ersten 100km nach dem abenteuerlichen Stadtverkehr von La Paz waren endlose Baustellen mit matschigen Umleitungen. Gaby mag das nicht besonders, hat aber dennoch einen Lastwagen in diesem Schlamm überholt.Sehr mutig! 🙂  Oruro hat ein paar wenige Kolonialbauten und  ein Hotel mit schönem Ausblick auf die Stadt, natürlich wie gemacht für uns!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Donnerstag 13. Juni 2013

Dieser Tag macht dem Datum alle Ehre. Wir sitzen in Oruro auf 3600m fest. Den ganzen Tag regnet und schneit es heftig. Kein Gedanke daran noch höher in die Berge zu fahren und irgendwo im Schnee stecken zu bleiben. Morgen soll es besser werden und ab Samstag scheint wieder überall die Sonne.

heftige Schneeschauer in Oruro

heftige Schneeschauer in Oruro

 Freitag 14. Juni 2013

Morgens ist noch alles mit tiefen Wolken verhangen aber die Prognosen machen Mut. Wir verlassen Oruro und wenden uns den frisch verschneiten Bergen zu. Auf den  Hochebenen und Pässe nach Potosi kommt immer mehr die Sonne raus und wir geniessen die Fahrt bei meistens um 10C. Potosi auf 4000m erwartete uns mit 20C was nach den vergangenen Tagen eine Wohltat ist. Zufällig finden wir auch ein tolles Restaurant für unser grosses Abendessen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Samstag 15. Juni 2013

Von Potosi nach Argentinien, weil der Wein dort definitiv besser ist.

Nach einem verregneten Tag, besser verschneiten Tag, in Potosi begrüsste uns die Sonne bei eiskalten Temperaturen. Die Strasse Routa 14 ist menschenleer und kurvenreich und das bei perfekten Strassenverhältnissen. Nur Ziegen, Schafe , Esel und Schweine begleiteten uns in dieser Winnetou-Landschaft. Erst an der argentinischen Grenze wurden wir aus unserem Traum geweckt. Zwei Stunden Schlange stehen bei eisigen 3 Grad bis endlich alle Papiere fertig waren. So hat jeder Traum sein Ende….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück    Hauptseite Süd America

5 Kommentare zu Durch die Anden als Tourguide Teil 1

  1. Theo Bolte sagt:

    Pisco Tasting in der Abendsonne und ein strahlendes Gesicht gegenüber…! Bilde sagen mehr als Worte!
    Ich wünsche Euch eine wunderbare Zeit; genießt sie in vollen Zügen!!

    Liebe Grüße
    Theo

  2. Allan sagt:

    Wünsche Euch eine tolle Zeit
    Bilder im Dia Mode finde ich super.
    Ich fahre morgen abend los nach Kreta
    Liebe Grüsse
    Allan

  3. Rese Hesler sagt:

    Habt eine herrliche Zeit – die Dia-show finde ich super.

  4. Bruno Ryffel sagt:

    Was Sölle mä dänn da derzue säge?

    Mä gseht uf dä super Foti’s, dass er’s gnüssed. Eifach toll, gnüsed’s wiiterhin.

    Liebi Grüess nach „Ruta de la Viva“

    Brigit & Bruno

  5. martin Strasser sagt:

    hallo ihr beiden

    tolle Bilder – ganz toll mit der Diashow.
    komme gerade zurück aus 14 Tagen in den Pyrenäen. War auch riesig, aber Südamerika dagegen ist und bleibt ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.