Zentral Chile

Montag 21. Januar 2013

Morgens früh mit dem selbst gebastelten Reparaturkit nochmals 240km Autobahn nach Osorno. Bei Motoaventura wurde mir geholfen. Einbau einer gebrauchten Schraube aus einem ihrer Motorräder und ich war wieder auf der Strasse. Die neue Originalschraube wird mir Ende nächster Woche in Santiago ausgewechselt. Ebenfalls der hintere ABS Sensor der auch den Geist aufgegeben hat.

Am Nachmittag dann gleich weiter ins Chilenische Seengebiet, Vorbei am Lago Rinhue an den Lago Panguipulli nach Choshuenco. Ein kleines Dorf ohne viel Touristen, am Eingang zum Reserva Nacional Macho Choshuenco. Dieses Naturreservat habe ich am Folgetag besucht. Die Auffahrt zum Vulkan scheitert aber an zu tiefem Schotter in sehr steilen Haarnadelkurven. Aus Sicherheitsgründen umgedreht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittwoch 23. Januar 2013

Über weitere km auf Schotter, entlang dem Lago Neftumet wollet ich eigentlich direkt durch den Nationalpark Villarrica nach Pucon gelangen. Auch diesmal leider an zuvielen Wurzeln im Wald gescheitert. Zum Glück, im nachhinein habe ich erfahren dass die Abfahrt nacht Pucon noch viel schlimmer gewesen wäre. Also über andere Schotterstrassen nach Pucon. Im Bayrischen Biergarten eine kleine Stärkung und dann Camp am Lago Villarica.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Donnerstag 24. Januar

Etwas weiter nördlich , am Logo del Laja (Wasserfall) treffe ich auf Gino und Fiona aus Schottland die ich bereits aus Ushuaia kenne. Es gibt ein lustiges Abendessen und einen sehr gemütlichflüssiger Campabend.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Freitag 25. Januar 2013

Querfeldein über Waldwege an die Pacific Küste. Bei Cobquecura gibt es einen Felsen im Meer der dicht mit Seelöwen und Robben bevölkert ist. Die Gegend ist ein Motorradtraum. Die Strassen über die Küstenberge sind kurvig und bestens ausgebaut.

Chef on Top

Chef on Top

Samstag 27. Januar

Weiter auf der Routa del Mar, bis nach Pichilem, dem Surfer Paradies von Chile. In der Hochsaison gleicht die kleine Stadt eher Rimini an der Adria als einem Surfer Paradies. Dafür war der Weg dorthin der Hammer. Entweder geschotterte Waldstrassen mit teilweise sandigem Waschbrett oder tiefen Staublöchern und das meist bei den Auffahrten. Dazwischen traumhafte Kurven auf bestem Asphalt. Ein Bikertraum. Zur Belohnung gibt’s am Abend ein Camp mit Internet. Damit auch alle Fotogelüste gestillt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Montag 28. Februar 2013

Auf dem Weg zurück nach Santiago will ich noch einen Blick auf die berühmten Skigebiete oberhalb der Stadt werfen. Direkt vom Stadtrand führt eine für unsere Begriffe winzige Strasse, mit wahnsinnigen Kurven, schmal und teilweise mit grossen Löchern durchsetzt, bis auf über 3000m. Die drei Skiresorts sind im Sommer natürlich Geisterstädte aber ein offenes Hotel war doch noch zu finden. Als einziger Gast geniesse ich ein Sonnenuntergang der Extraklasse.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dienstag 29. Januar bis Samstag 2. Februar 2013

Zurück nach Santiago. Da in zwei Tagen meine Reisefreund Jacek aus Polen zurück kommt muss einiges an Unterhalt gemacht werden. Grosser Service mit 80’000 km neue Reifen, ABS-Sensor hinten ist defekt. Wäsche, mein Windschild klappert und wackelt, der Sprechfunk im Helm funktioniert nichtmehr. Auf jeden Fall eine Menge zu tun.
Im Hotel treffe ich wieder auf Gino und Fiona die seit Tagen darauf warten dass BMW ihre Maschine wieder flott kriegt (war schlussendlich ein aufgescheuertes Kabel).

Am letzten Abend kommt noch Harry in Hostal an auf seiner Diesel befeuerten Royal Entfielt und verbringt einen lustigen Abend mit uns. Ab heute bin ich mit Jacek wieder unterwegs, diesmal über die Anden nach Argentinien.

Abschied von Harry und Santiago

Abschied von Harry und Santiago

← zurück   zum nächsten Bericht   vor →

← zurück    Hauptseite Chile

4 Kommentare zu Zentral Chile

  1. Einfach traumhaft! Wie gerne würde ich mal Seelöwen etc sehen in freier Natur! Und dann noch mit dem Motorrad….ach , da kann man schon sehr eifersüchtig werden! Aber ich habe eine Aufgabe bzw. Bitte: Fahr doch alle Schotterstrassen platt, damit ich im Frühling keine Probleme auf der Strasse habe und all diese schönen Plätze bequem und sicher erreichen kann. Lg gaby

  2. Rese Hesler sagt:

    2.2. – wo bist du

  3. Sissi sagt:

    So, jetzt hab ich Dich gefunden, bist mir schon abgegangen die letzten Tage.
    Die Fortsetzung nach Argentinien hab ich zuerst gelesen, dann den Haken über Chile gemacht. Toll. Und soviel Berge.

  4. Lollo und Jakob sagt:

    Hast du eine Zeitreise in die Zukunft begonnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.